Verstärkte Verkehrskontrollen der PI Brannenburg

Verstärkte Verkehrskontrollen der PI Brannenburg

Brannenburg / Nußdorf / Landkreis Rosenheim – Am 2. und 3. März führten Beamte der Polizeiinspektion Brannenburg verstärkt Kontrollen im Straßenverkehr durch. Schwerpunkte waren Fahrtüchtigkeit, Ablenkung sowie Geschwindigkeit. Der Tagesschnellste fuhr 77 km/h bei erlaubten 50 km/h.

Besonders das Thema „Ablenkung“ bleibe eine „never ending story“ heißt es in der Pressemitteilung. Neun Verstöße seien durch das Verwenden eines Mobiltelefons während der Fahrt festgestellt worden. Neben 100 Euro Bußgeld sowie einem Punkt in Flensburg droht bei Wiederholung ein Monat Fahrverbot.
Bei der Geschwindigkeitsmessung am 2. Mai im Gemeindegebiet Nußdorf am Inn fuhren den Kontrolleuren bei der rund eineinhalbstündigen Kontrolle insgesamt sechs Fahrzeuge in die Messung. Gemessen wurde mit dem Laserhandmessgerät. Drei Bußgeldverfahren wurden eingeleitet und drei Verwarnungen ausgesprochen.
(Quelle: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Brannenburg / Beitragsbild: Symbolfoto Polizeipräsidium Oberbayern Süd)

Mit Handy am Steuer

Mit Handy am Steuer

Raubling / Landkreis RosenheimBeamte der Brannenburger Polizeiinspektion führten am vergangen Montag eine Kontrolle zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in Raubling durch. Schwerpunkt dabei: Ablenkung und Gurt. Fazit: Während der einstündigen Kontrolle gab es nicht einen Verstoß gegen Gurtpflicht zu tadeln. Dafür wurden vier Verkehrsteilnehmer mit Smartphone in der Hand erwischt.

„Hier ergibt sich eindeutiger Besserungsbedarf, da die Ablenkung im Straßenverkehr durch die Mobiltelefone die Verkehrssicherheit erheblich beeinflusst“, heißt es in der Pressemitteilung. Kurz mal das Handy zur Hand nehmen bedeute bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von etwa 50 km/h einen Blindflug von etwa 42 Metern. „Das Unfallrisiko ist um vielfaches erhöht.“
Für die Fahrer wird der kurze Blick auf das Display ihres Smartphones teuer. Sie müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro sowie einen Punkt in Flensburg rechnen. Einem Wiederholungstäter droht sogar ein einmonatiges Fahrverbot.
(Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg / Beitragsbild: Symbolfoto: re)