Wirtschaft kritisiert Wegfall der Wasserkraft-Förderung

Wirtschaft kritisiert Wegfall der Wasserkraft-Förderung

München / Bayern  – Die Pläne der Bundesregierung, die Förderung kleinerer Wasserkraftanlagen zur Stromerzeugung zu streichen, stößt in der bayerischen Wirtschaft auf Kritik. „Gerade die kleineren Wasserkraftwerke in Bayern produzieren nah am Verbraucher und direkt in der Region umweltfreundlichen Strom. Sie sind ein Garant für die regionale Versorgungssicherheit im Freistaat, vor allem auch weil wir in Bayern mit unseren vielen Flüssen die besten Voraussetzungen haben“, erklärt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK).

In seinem sogenannten „Osterpaket“ hatte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck angekündigt, dass kleine Wasserkraftanlagen bis 500 Kilowatt mit Verweis auf Auswirkungen auf die Gewässerökologie künftig nicht mehr gefördert werden sollen. Der BIHK verweist darauf, dass der Bund erst im vergangenen Jahr mit der Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) die Förderung von Wasserkraftwerken bis 500 Kilowatt um 3 Cent erhöht und damit deutlich verbessert hatte. „Diese vorgelegten Änderungen widersprechen nicht nur der bisherigen eingeschlagenen Richtung in der deutschen Energiepolitik, sondern auch den Bemühungen, uns durch den Ausbau der erneuerbaren Energien hierzulande von Importen aus dem Ausland unabhängig zu machen“, kritisiert Gößl.

Rund 4200 Wasserkraftanlagen
in Bayern

Die rund 4200 Wasserkraftanlagen in Bayern würden mit ihrer klimaneutralen Energie den Strombedarf von rund vier Millionen bayerischen Haushalten sowie von Unternehmen decken. „Sie erzeugen zudem wetter- und witterungsunabhängig konstant nachhaltigen sowie CO2-armen Strom“, so Gößl weiter. Berechnungen würden zeigen, dass kleine Wasserkraftwerke aufgrund ihrer Nähe zum Verbraucher bundesweit Netzausbaukosten von bis zu 750 Millionen Euro vermeiden.
Der BIHK-Chef betont außerdem, dass sich zum Beispiel in der Nacht der Anteil der Wasserkraft an der regenerativen Energieversorgung verdreifache und Wasserkraft dann die primäre regenerative Energiequelle darstelle würden:. „Wir müssen daher Wasserkraftwerke erneuern, ausbauen und fördern, anstatt sie zu benachteiligen“.
(Quelle: Pressemitteilung IHK Bayern/ Beitragsbild: Symbolfoto: re)

Wasserkraft seit 1896

Wasserkraft seit 1896

Rosenheim – Wer am Mangfallkanal in Rosenheim spazieren geht, kommt am denkmalgeschützten Wasserkraftwerk Oberwöhr vorbei. Seit 1896 versorgt es Rosenheim mit Strom. 

Die Anlage wurde in den vergangenen Jahrzehnten stetig modernisiert. Die beiden Generatoren erzielen eine Leistung von bis zu 1200 Kilowatt. Das reicht, um Strom für rund 2000 Rosenheimer Haushalte zu produzieren.
Für die Stadtwerke Rosenheim hat die Anlage am Mangfallkanal auch einen symbolischen Wert: sie zeigt, dass es den Rosenheimern schon im vorletzten Jahrhundert wehr wichtig war, Strom selbst vor Ort zu erzeugen und damit eine unabhängige Stromversorgung aufzubauen. 
Neben dem Wasserkraftwerk Oberwöhr sind im Rosenheimer Stadtgebiet noch sechs weitere, jedoch kleinere Anlagen im Betrieb. Zusammen erzielen sie eine Leistung von bis zu 700 Kilowatt. 
(Quelle: Beitragsbild: Josefa Staudhammer)