Wertstoffinsel vorübergehend nicht nutzbar

Wertstoffinsel vorübergehend nicht nutzbar

Rosenheim – Aufgrund von Asphaltierungsarbeiten wird die Wertstoffinsel an der Pürstlingstraße in Rosenheim ab 4. Juli vorübergehend geschlossen.

Die nächstgelegenen Wertstoffinseln befinden sich in der Wernhardsberger-, Prinzregenten-, Küpferlinger- und Meranerstraße. Bis Mitte Juli soll die Baumaßnahme laut Stadtwerke Rosenheim spätestens abgeschlossen sein.
(Quelle: Pressemitteilung Stadt Rosenheim / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Hier ein Überblick aller Wertstoffinsel der Stadt Rosenheim: 

Wieder erlaubt: Bootsfahren auf der Alz

Wieder erlaubt: Bootsfahren auf der Alz

Traunstein – Das Warten hat ein Ende: Ab dem heutigen 1. Juli dürfen die Bootsfahrer wieder auf die Alz. Aber das Landratsamt Traunstein warnt vor gefährlichen Stellen.

 

Einige Informationen sind dem Landratsamt Traunstein und allen beteiligten Stellen sehr wichtig: Insbesondere im unteren Abschnitt zwischen Truchtlaching und Altenmarkt ist stets damit zu rechnen, dass in den Uferbereichen hineingestürzte Bäume oder große Findlinge knapp unter der Wasseroberfläche die Fahrt empfindlich stören oder gar jäh unterbrechen können. Besondere Vorsicht ist im Bereich der Offlinger Insel angesagt. Dort gräbt sich die Alz im linken Arm immer weiter ein und wird zum gefährlichen Wildfluss, während der rechte Alzarm zunehmend mit weniger Wasser versorgt wird. Hier empfiehlt das Landratsamt, die Insel entsprechend der Beschilderung ausschließlich über den rechten Alzarm zu passieren. Das bedeutet, rechtzeitig auf die Gefahr gefasst zu sein, das Boot auf Höhe der vorgelagerten Kiesbank zu verlassen, über die Kiesbank zu tragen sowie am rechten Ufer wieder einzusteigen und die Fahrt dort fortzusetzen.
Auch wenn das Bootsfahren auf der Alz stets auf eigenes Risiko erfolgt, sollten sich generell im unteren Abschnitt nur wirklich erfahrene Bootsfahrer mit wildwassergeeigneten Booten und entsprechender Schutzausrüstung auf das Wasser begeben. Allen anderen, insbesondere Familien mit Kindern, wird dringend geraten, die Fahrt in Truchtlaching zu beenden und den unteren Abschnitt bis zur Laufenau den Profis zu überlassen.
(Quelle: Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim / Beitragsbild: Copyright Landratsamt Traunstein)

Erfolgreicher Einsatz der Hagelflieger

Erfolgreicher Einsatz der Hagelflieger

Rosenheim / Landkreis / RegionNach dem schwierigen Einsatz der Hagelflieger vom Montag (wir berichteten) konnte am gestrigen Donnerstag eine mächtige Gewitterzelle erfolgreich bekämpft werden, melden die Rosenheimer Hagelflieger.

Am Nachmittag stiegen die beiden Flugzeuge erneut vom Flugplatz in Vogtareuth auf, um bei Lenggries mit der Impfung des Gewitterkomplexes zu beginnen. Zu diesem Zeitpunkt wütete die Zelle mit der höchsten Einstufung etwas westlich des Einsatzgebiets. Im Bereich Füssen waren bereits erneut Hagelschauer mit Korngrößen um die 5 Zentimeter niedergegangen. Die Piloten fanden im Gegensatz zum Einsatz vom Montag sehr gute Impfbedingungen mit starken Aufwindzonen vor. Sehr schnell nach Beginn der Impfung sei eine deutliche Abschwächung der Intensität der Gewitterzelle festzustellen gewesen. Bei Erreichen des Inntals war nur noch Starkregen zu verzeichnen. Nach annähernd zwei Stunden konnte der Einsatz ohne nennenswerte Hagelschläge im Einsatzgebiet beendet werden.
(Quelle: Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim / Beitragsbild: Landratsamt Rosenheim – Hagelflieger)

Guten Morgen

Guten Morgen

Heute ist der 1. Juli.

Namenstag haben: Aaron, Dietrich, Eckhard, Theobald

3 bekannte Geburtstagskinder:

–  Esteè Lauder (1906 – war eine US-amerikanische Unternehmerin in der Kosmetikbranche, die mit dem Verteilen von Gratisproben ihrer Produkte ein neues Marketingkonzept kreierte. )

Diana Frances Spencer (1961 – war eine britische Prinzessin und Medienidol des späten 20. Jahrhundert von ihrer Traumhochzeit 1981 mit dem britischen Thronfolger Charles bis zur Scheidung im 1996 und ihrem Unfalltod am 31. August 1997)

Liv Tyler (1977– ist eine US-amerikanische Schauspielerin, bekannt u. a. mit Filmen wie „Der Herr der Ringe“. Ihr richtiger Name Liv Rundgren.)
(Quelle: geboren.am)

3 Ereignisse der Geschichte:

  • 1889: Im Mangfall-Gebirge erfolgt die Grundsteinlegung für die Kirche auf dem Wendelstein – zu diesem Zeitpunkt das höchstgelegene Gotteshaus Deutschlands.
  • 1916: Der 25-jährige Charles Vansant wird beim Schwimmen bei Beach Haven von einem Hai angegriffen und tödlich verletzt. Der Vorfall inspiriert Peter Benchley zum Verfassen des Romans „Der weiße Hai“.
  • 1993: In Deutschland werden die fünfstelligen Postleitzahlen eingeführt.
    (Quelle: wikipedia.org / Beitragsbild: Karin Wunsam, zeigt Markt Neubeuern im Landkreis Rosenheim)
Max-Josefs-Platz, Rosenheim, 1967

Max-Josefs-Platz, Rosenheim, 1967

Rosenheim – Unsere fotografische Zeitreise geht heute zurück in das Jahr 1967. Auf der alten Aufnahme sehen wir die „Gute Stube“ Rosenheims zu dieser Zeit – den Max-Josefs-Platz mit Blick zur Heilig-Geist-Straße. Damals durften auf dem Max-Josefs-Platz noch Autos fahren. 
(Quelle: Archiv Herbert Borrmann)

Dorffest in Bad Endorf

Dorffest in Bad Endorf

Bad Endorf / Landkreis Rosenheim – Das traditionelle Dorffest in Bad Endorf findet am kommenden Samstag, 2. Juli, statt. Gefeiert wird ab 16 Uhr auf der Bahnhofstraße.

Veranstalter ist der Dorffestverein Bad Endorf. Verschiedene Musikgruppen mit unterschiedlichen Stilrichtungen werden für gute Unterhaltung sorgen. Um das kulinarische Wohl der Gäste sorgen sich die Bad Endorfer Vereine mit vielerlei Schmankerln wie etwa ein Spanferkel vom Grill. 
Für die Kinder gibt es ein reichhaltiges Kinderprogramm mit eigener „“Spielstraße“, Hüpfburg und Kinderkarussell.
(Quelle: Beitragsbild: Symbolfoto re)

Wettbewerb für nachhaltiges Bauen und Wohnen

Wettbewerb für nachhaltiges Bauen und Wohnen

Rosenheim / Wuppertal – Beim weltweit größten universitären Wettbewerb für nachhaltiges Bauen und Wohnen – Solar Decathlon Europe – hat das Team „levelup“ der TH Rosenheim einen sehr guten sechsten Platz belegt. Von den zehn Einzelwertungen gewann das Rosenheimer Team eine und holte zudem zwei zweite Plätze sowie zwei Sonderpreise. Auf dem Solar Campus in Wuppertal präsentierten Hunderte internationale Studierende von 16 Universitäten und Hochschulen anschauliche Beispiele für schöne, umweltfreundliche und bezahlbare Gebäude.

: Die House Demonstration Unit des Teams levelup der TH Rosenheim auf dem Solar Campus in Wuppertal.

Dem Konzept des Rosenheimer Teams liegt die Idee zugrunde, Bestandsgebäude vor allem aus den 1950er bis 1970er Jahren energetisch zu sanieren und aufzustocken. Grundlegend für den Entwurf sind eine modulare und adaptierbare Holzbauweise sowie eine serielle Fertigung, die bezahlbare Wohnraum in urbanen Räumen ermöglicht. Für die konkrete Umsetzung baute das Team eine zweigeschossige Wohneinheit, die in Wuppertal ausgestellt wurde. Mit drei Holzmodulen im Erdgeschoss stellt diese House Demonstration Unit (HDU) einen exakten Ausschnitt der Aufstockung dar. Neben der Wohnung im Erdgeschoss bietet das Obergeschoss mit einer Dachterrasse und einem Gewächshaus zusätzliche Gemeinschaftsflächen für alle Bewohner.

Erster Platz in der
Kategorie „Energy Performance“

Besonders überzeugen konnte der Entwurf in der Kategorie „Energy Performance“, einer der wichtigsten Disziplinen des gesamten Wettbewerbs. Bewertet wurde der Energieverbrauch und die solare Energiebereitstellung der Häuser im realen Betrieb. Die Jury war über die HDU aus Rosenheim voll des Lobes und setzte sie auf den ersten Platz. Zweite Plätze für „levelup“ gab es in den Kategorien „Comfort“ und „Functioning“. Hier zählten der Innenraumkomfort, also zum Beispiel Schallschutz, Beleuchtung und Luftqualität, beziehungsweise die Funktionalität und die Effizienz der ausgewählten Haushaltsgeräte. Außerdem gewann das Team der TH Rosenheim zwei Sonderpreise: den „Indoor Air Quality Award“ und den dritten Platz beim „Sustainable Architectural Lighting Award“.
Professor Jochen Stopper von der Fakultät für Innenarchitektur, Architektur und Design hat die Studierenden von Anfang an auf ihrem Weg zum Finale des Solar Decathlon begleitet und ist begeistert von den Leistungen.  „Die überwältigend positive Resonanz auf unser Gebäude in einer einzigartigen Ausführungsqualität hat uns sehr gefreut. Nach vielfachen Kaufangeboten und Realisierungsanfragen sollten wir mit unseren Partnern über weitere Umsetzungsschritte nachdenken“, so Stopper.
Entwickelt, geplant und umgesetzt wurde das Projekt von einem interdisziplinären Studierendenteam der TH Rosenheim, welches nach zweieinhalb Jahren Arbeit und den aufregenden Tagen beim Finale in Wuppertal mit unzähligen wertvollen Erfahrungen nach Rosenheim zurückgekehrt ist. „Die Teilnahme an dem Wettbewerb war ein unbeschreibliches Erlebnis. Es war fordernd und gleichzeitig hat sehr viel Spaß gemacht. Das Teamwork war beeindruckend. Wir haben uns gegenseitig unterstützt, dass auch jedes Team seine House Demonstration Unit fertig stellen konnte“, schilderte der Masterstudent Sebastian Obermaier die Zeit in Wuppertal.
Das Teamwork begeisterte auch die Innenarchitektur Studentin Giulia Bettini: „Wir Studierenden des Rosenheimer-Teams haben uns vor dem Wettbewerb nicht gekannt, sind in den letzten Wochen und Monaten zusammengewachsen und jetzt fast unzertrennlich.“ 
Professor Heinrich Köster, Präsident der TH Rosenheim, zieht ein positives Fazit aus Sicht der Hochschule: „Unser Team hat eine ganz starke Leistung abgeliefert. Mein herzlicher Dank geht an alle, die zu dem Erfolg beigetragen haben.“ Er habe sich bei einem Besuch in Wuppertal von der außergewöhnlich hohen Qualität der Wohneinheit überzeugen können, so Köster. „Wir nehmen aus dem Wettbewerb wertvolle Erkenntnisse mit und werden bei Forschungsaktivitäten in der Zukunft sicher davon profitieren.“
(Quelle: Pressemitteilung TH Rosenheim / Beitragsbild, Foto: Copyright SDE 21/22)

Drachenbootrennen auf dem Chiemsee

Drachenbootrennen auf dem Chiemsee

Prien / Chiemsee- Nach zwei Jahren Pausen ist es heuer wieder soweit: Der 10. Chiemsee-Alpenland-Drachenboot-Cup findet am 2. Juli statt.

Die Teams treffen sich am Badeplatz Schraml, direkt neben dem Yachthotel Chiemsee, zum sportlichen Wettkampf und überraschen dabei sicher wieder mit ausgefallenen Outfits, die perfekt zu den kreativen Teamnamen passen.
Unter den Teilnehmern sind wieder viele Firmen, Vereine, Schulklassen und Fun-Teams aus der Region. An oberster Stelle bei den Drachenbootrennen steht die gute Laune. Mitmachen kann jeder, auch ohne Erfahrung und viel Training. Ein Team besteht aus zehn bis 16 Paddler und einem Trommler.
Weitere Infos gibt es bei Outdoorlux.de
(Quelle: Beitragsbild: Symbolfoto re)

Liebe zum Haustier ist groß

Liebe zum Haustier ist groß

Rosenheim / Bayern / DeutschlandDie Deutschen lieben das Leben mit tierischen Mitbewohnern.  34,7 Millionen Hunde, Katzen, Kleinsäuger und Ziervögel leben aktuell in Haushalten in Deutschland. Hinzu kommen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere. Insgesamt gibt es in 47 Prozent und somit fast der Hälfte aller Haushalte in Deutschland mindestens ein Heimtier. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Erhebung, die das Marktforschungsinstitut Skopos für den Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e.V. und den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) 2021 bei 7000 Haushalten durchgeführt hat.

Die Katze ist nach wie vor das Lieblingsheimtier der Deutschen
Die Katze bleibt Deutschlands Heimtier Nummer eins: Insgesamt leben 16,7 Millionen Samtpfoten in 26 Prozent der bundesdeutschen Haushalte. In 42 Prozent aller katzenhaltenden Haushalte leben sogar zwei oder mehr Stubentiger.

Hund, Rasse Akita, schnuppert an Gewürzstrauch

Den zweiten Platz der Lieblingstiere belegen die Hunde, mit einer Anzahl von 10,3 Millionen Vierbeinern in 21 Prozent der Haushalte. Gemäß der aktuellen Befragung ist der Anteil an Mischlingshunden von 42 auf 44 Prozent gestiegen.

Ein graues und ein schwarzes Kaninchen auf Stroh

In 5 Prozent der Haushalte leben 4,6 Millionen Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Mäuse. Die Zahl der Ziervögel, wie zum Beispiel Sittiche, Kanarienvögel und Kleinpapageien, betrug im Jahr 2021 3,1 Millionen in 3 Prozent der Haushalte. Zudem gab es im selben Zeitraum 1,4 Millionen Gartenteiche mit Zierfischen in 3 Prozent der Haushalte in Deutschland sowie 1,2 Millionen Terrarien in 2 Prozent der Haushalte. Zudem wurden im vergangenen Jahr 2,3 Millionen Aquarien in 4 Prozent der Haushalte ermittelt.

In Zeiten von Homeoffice sind
 viele neue Tiere in die Haushalte eingezogen

„In Zeiten von Homeoffice und eingeschränkten Kontakten haben die Menschen viel Zeit mit ihren Heimtieren verbracht. Darüber hinaus sind viele neue Tiere in die Haushalte eingezogen, was sich besonders an der steigenden Anzahl an Katzen bemerkbar macht“, stellt Norbert Holthenrich, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) fest. „Auch das Bedürfnis nach einem Zusammenleben mit Kleintieren, Ziervögeln, Zierfischen und Terrarientieren hält unvermindert an. Die Marktdaten und unsere Tierhalterumfrage belegen, dass die Bereitschaft der Deutschen hoch ist, in die Ernährung, Pflege und Vorsorge ihrer Heimtiere gewissenhaft zu investieren. Wenn das Wohl der Tiere und ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen, bereichert die Heimtierhaltung das Leben der Menschen ganz besonders“, erklärt Holthenrich.

Haustiere bei Familien mit Kindern
zunehmend beliebt

Haustiere sind besonders bei Familien mit Kindern beliebt. In 69 Prozent aller Familien lebte 2021 ein tierischer Mitbewohner, ein Plus von 3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Darüber hinaus sind auch in vielen Singlehaushalten Heimtiere anzutreffen: 33 Prozent aller Singles hatten 2021 ein Heimtier. Das bestätigt die wichtige Rolle, die Hund, Katze und Co. vor allem auch für Alleinlebende als Sozialpartner spielen.
Ebenso ist ein Trend zu mehreren Heimtierarten zu erkennen: Laut Erhebung der Marktforscher wohnten in 15 Prozent aller Haushalte mindestens zwei Heimtierarten – 2 Prozent mehr als im Jahr 2020.

Viele Haustiere leben
in Mehrpersonenhaushalten

Die meisten Haustiere in Deutschland leben in Mehrpersonenhaushalten. So liegt der Anteil von Zweipersonenhaushalten, wie auch 2020, bei 34 Prozent, der Anteil von Haushalten mit drei Personen und mehr bei 36 Prozent. Weiterhin werden 29 Prozent der Heimtiere in Einpersonenhaushalten gehalten (2020: 31 Prozent).

Alter der Heimtierhalter
fast unverändert

Die Altersstruktur von Heimtierhaltern ist über die letzten Jahre nahezu unverändert geblieben. So befinden sich weiterhin viele Heimtierhalter in ihrer Lebensmitte: 19 Prozent sind 30 bis 39 Jahre alt, 18 Prozent zählen zur Altersklasse 40 bis 49 Jahre und 22 Prozent zu den 50- bis 59-Jährigen. Der Anteil der Tierhalter bis 29 Jahre beträgt 18 Prozent. Mit 24 Prozent gehören die über 60-jährigen Tierhalter weiterhin zur größten Gruppe der Heimtierhalter.

Umsatz für Futter und
Bedarfsartikel deutlich gestiegen

Die Umsatzzahlen der Heimtiernahrungs- und Bedarfsindustrie stiegen im vergangenen Jahr zum Teil deutlich. Der Gesamtumsatz im stationären Einzelhandel erreichte 2021 im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 6 Prozent und lag somit bei 4,786 Milliarden Euro. Dabei beliefen sich die Umsätze für Fertignahrung auf 3,685 Milliarden Euro; Bedarfsartikel und Zubehör kamen auf 1,101 Milliarden Euro. Dazu addierten sich 1,055 Milliarden Euro, die online umgesetzt wurden, sowie 162 Millionen Euro für Wildvogelfutter. Damit lag der Gesamtumsatz der deutschen Heimtierbranche 2021 bei rund 6 Milliarden Euro.
(Quelle: Pressemitteilung Industrieverband Heimtierverband / Beitragsbild, Fotos: Karin Wunsam, Julia Dinner, re) 

Guten Morgen

Guten Morgen

Heute ist der 29. Juni.

Namenstag haben: Gero, Judith, Notker, Paulus, Petrus

3 bekannte Geburtstagskinder:

–  George Washington Goethals (1858 – war ein US-amerikanischer Bauingenieur, der den bau des  Panamakanals, bis zu seiner Eröffnung leitete.)

Antoine de Saint-Exupèry (1900 – war ein populärer französischer Schriftsteller und Berufspilot, der vor allem durch sein Märchen „Der kleine Prinz“ weltweit berühmt wurde.)

Anne-Sophie Mutter (1963– ist eine berühmte deutsche Geigerin, die 1977 von Herbert von Karajan „entdeckt“ wurde.)
(Quelle: geboren.am)

3 Ereignisse der Geschichte:

  • 1888: Die erste erhaltene Musikaufnahme in Großbritannien entsteht. Thomas Edisons Agent in London, Colonel George E. Gouraud, nimmt Teile von Händel Oratorium „Israel in Egypt“ gesungen von einem fast 4000-stimmigen Chor, mit Edisons neuem Wachswalzen-Phonographen auf.
  • 1951: In Bayreuth werden die ersten Richard-Wagner-Festspiele nach dem Krieg feierlich eröffnet.
  • 2007: Der Verband der Zigaretten-Industrie löst sich auf.
    (Quelle: wikipedia.org / Beitragsbild: Karin Wunsam, zeigt Rose im Rosengarten Schlossberg)
Hagelflieger eiskalt erwischt

Hagelflieger eiskalt erwischt

Rosenheim / Landkreis – Eiskalt erwischt hat es am gestrigen Montagabend die Hagelabwehr Rosenheim bei ihrem gut dreistündigen Einsatz an mehreren Gewitterfronten. Gleich drei mächtige Hagelunwetter zogen hintereinander aus dem Garmischer Raum Richtung Osten und brachten vielerorts Starkregen und Hagel zum Teil mit Hagelkörnern von mehreren Zentimetern Durchmesser.

Der Start der Hagelflieger war trotz des Sperrgebietes anlässlich des G7 Gipfels möglich und so wurde die erste Zelle östlich des Isartales angeflogen. Bereits bei dieser Entwicklung zeigte sich ein großes Problem. Die Flugzeuge konnten wegen tiefhängender Wolken und Regen den idealen Impfbereich in den Bergen nicht richtig anfliegen und hatten zudem kaum Aufwinde, die das Impfmaterial in die wichtigen Wolkenbereiche transportiert hätten.

Nur eingeschränkt konnte Impfmaterial
in die Wolken eingebracht werden

Nachdem diese Gewitterwolke im Bereich der Nicklheimer Filze zerfiel und abregnete, hatte sich im südlichen Isartal bereits der nächste Komplex mit stärksten Radarechos und Vereisung in der Wolke vom Boden bis über elf Kilometer Höhe auf den Weg Richtung Osten gemacht. Auch hier gelang es nur eingeschränkt Impfmaterial in kleinräumige Aufwindbereiche einzubringen. Im Bereich des Hochfelln musste der Einsatz gegen 21 Uhr wegen der zunehmenden Dunkelheit abgebrochen werden. Eine weitere, dann bereits in der Nacht verlaufende Gewitterentwicklung konnte nicht mehr bekämpft werden.
Hilfreich für die Beurteilung der Einsätze waren die zahlreichen Einträge der Nutzer der RO-Berta App, die einen guten Überblick über die Niederschlagsverteilung vermittelten.
Die Hagelabwehr bedankt sich ganz herzlich bei den Meldern und fordert sie auf, sich weiter intensiv mit Einträgen zu beteiligen und neue Melder zu werben.
(Quelle: Hagelabwehr Rosenheim / Beitragsbild: Hagelabwehr Rosenheim)