Nachrichten, Informationen und Geschichten aus Rosenheim

Gas-Krise: In München werden Saunen geschlossen

Blick in eine Sauna

Karin Wunsam

Schreibt immer schon leidenschaftlich gern. Ihre journalistischen Wurzeln liegen beim OVB-Medienhaus. Mit der Geburt ihrer drei Kinder verabschiedete sie sich nach gut 10 Jahren von ihrer Festanstellung als Redakteurin und arbeitet seitdem freiberuflich für die verschiedensten Medien-Unternehmen in der Region Rosenheim.

29. Juli 2022

Lesezeit: < 1 Minute(n)

MünchenWie kann man Gas sparen? In München machen jetzt ab Montag, 1. August, die Saunen in allen kommunalen Schwimmbädern dicht. Außerdem wird das Wasser in den Freibädern noch mal etwas kühler. Das geht aus einer aktuellen Pressemeldung der Stadtwerke München (SWM)  hervor.

Konkret bedeutet das: Alle zehn Saunen in dem Bäder der SWM werden bis auf Weiteres geschlossen. Die Mindesttemperaturen in den Schwimmerbecken der Hallenbäder werden auf 26 Grad gesenkt (aktuell mindestens 27 Grad) Die Temperatur der Lehrerschwimmbecken und Warmwasser-Außenbecken beträgt nun ca. 28 Grad (aktuell 30 Grad). Die Temperatur des Dantebad-Attraktionsbeckens wird im Sommerbetrieb sogar von derzeit noch ca. 30 Grad auf 22 gesenkt. 
Diese zusätzlichen Sparmaßnahmen sollen zur weiteren Reduktion der benötigten Gasmenge beitragen.
Gleichzeitig wolle man aber auch Sorge tragen, dass nicht die Wassertemperatur Personen vom Schwimmen lernen abhält oder Kinder abschreckt, die sich gerade ans Nass gewöhnen. Die Temperatur der Lehrschwimmbecken soll deshalb auf 28 Grad (bisher 29 Grad) festgesetzt werden. In den Kinder-Plantschbecken sollen die Temperaturen bei 32 bis 34 Grad in den Hallenbädern und im Freien bei 28 Grad bleiben. 
Ähnliche Meldungen aus Stadt und Landkreis Rosenheim sind uns aktuell noch nicht bekannt. Wir bleiben da natürlich für Euch dran.
(Quelle: Pressemitteilung SWM / Beitragsbild: Symbolfoto re)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.