Vergiftete Fleischköder gefunden

Vergiftete Fleischköder gefunden

Hilpoltstein / Eichstätt / München – Im Landkreis Eichstätt sind in den vergangenen Wochen zahlreiche vergiftete Fleischköder im Umfeld des Ortes Adelschlag gefunden worden. Sechs Hunde und zwei Katzen sind bereits durch das Gift schwer verletzt oder sogar getötet worden. LBV und GLUS warnen.

Der oder die Täter hat dabei das für Kinder, Katzen und Hunde besonders gefährliche und seit März 2022 für den Privatgebrauch verbotene Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Metaldehyd verwendet. „Zur eigenen Sicherheit rufen wir zu erhöhter Vorsicht bei Spaziergängern und Hundehaltern in der Gegend auf“, sagt Dr. Andreas von Lindeiner, LBV-Landesfachbeauftragter für Naturschutz. Er ergänzt: „Es ist davon auszugehen, dass die vergifteten Hunde und Katzen nicht das Ziel der ausgelegten Köder waren. In der Gegend wurden aktuell streng geschützte Wölfe festgestellt. Wir befürchten, dass diese durch solche Giftköder gefährdet werden könnten.“ Da das Ausbringen von Giftködern und die dadurch mögliche Tötung streng geschützter Wildtiere eine Straftat darstellt, haben die Naturschützer Strafanzeige gestellt.

Naturschützer haben
Strafanzeige gestellt

Seit September dieses Jahres sind im Gebiet der Gemeinde Adelschlag im Landkreis Eichstätt mittlerweile sechs Hunde und zwei Katzen Opfer von Giftködern geworden. Zwei Hunde und die Katzen überlebten die Aufnahme der Köder nicht. Schneckenkorn ist ein blaues Granulat und beinhaltet meist den Wirkstoff Metaldehyd. Die Aufnahme des Giftes führt mit einer gewissen Verzögerung zu zentralnervösen Ausfällen und Organversagen, vor allem der Nieren. Selbst wenn die Tiere die Vergiftung überleben, ist von bleibenden Organschäden auszugehen.
Metaldehyd ist in der Europäischen Union als Pflanzenschutzmittel allgemein zugelassen. In Deutschland wurde die Zulassung dieses Wirkstoffs in Pflanzenschutzmitteln für die nicht-berufliche Verwendung zum 23. März 2022 jedoch widerrufen. „Das Verbot für den Privatgebrauch unterstreicht die Gefährdungseinschätzung dieses Giftes, das in vielen Gärten leichtfertig gegen Schnecken ausgestreut wird. Die meisten Gartenbesitzenden wissen vermutlich nicht, welche Gefahr für sie selbst und andere Gartentiere, insbesondere für Igel, von dem Gift ausgeht“, so der LBV-Biologe.

Appell auch an alle Eltern
im Landkreis Eichstätt

Der LBV und die GLUS appellieren an alle Eltern im Landkreis Eichstätt ihre Kinder keine herumliegenden toten Tiere oder anderes Verdächtiges anfassen zu lassen. Alle Hundehalter vor Ort sollten ihre Tiere an die Leine nehmen. „In den letzten Jahren wurde bei derartigen Fällen immer wieder auch das hochtoxische und in Deutschland verbotene Gift Carbofuran eingesetzt. Dieses Gift wirkt bereits bei Hautkontakt und führt selbst in geringen Dosen zu Krämpfen. Egal welches Gift die Täter einsetzen, der Schutz der Öffentlichkeit wie auch die Aufklärung der Vergiftungsfälle sind uns ein zentrales Anliegen“, sagt Franziska Baur, GLUS-Fachreferentin für Naturschutz. „Wir werden nicht weiterzusehen, wie langjährigen Schutzbemühungen um einheimische Tierarten durch illegale Tötung mit qualvollen Methoden – wie Vergiftung – zunichtegemacht werden und dafür sorgen, dass solche Straftaten in Bayern künftig strikter verfolgt werden.“

Die Aufklärung solcher Fälle ist schwierig, deshalb hoffen der bayerische Naturschutzverband LBV und die Umweltstiftung auf Hinweise aus der Bevölkerung. „Spaziergänger oder Hundehalter, die im betroffenen Raum und andernorts einen vergifteten Köder an Wegen, auf einer Wiese oder im Feld finden, sollten dies der Eichstätter Polizei unter 08421/9770-0 sowie LBV und GLUS unter www.tatort-natur.de melden“, erklärt von Lindeiner.
(Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung von LBV und GLUS / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Illegale Baumfällung in Albaching

Illegale Baumfällung in Albaching

Albaching / Landkreis Rosenheim – In Albaching im Landkreis Rosenheim wurde ein Baum am Straßenrand illegal gefällt und quer über die Straße liegend zurückgelassen. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Vorfall ereignete sich nach den Angaben der Polizei in der Nacht von Montag, 5. Dezember auf Dienstag, 6. Dezember. Der Täter benutzte eine Motorsäge. Der Baum musste durch die Freiwillige Feuerwehr Albaching beseitigt werden.
Die Polizei Wasserburg am Inn hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet um Hinweise unter  08071 / 9177-0.
(Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg / Beitragsbild: Symbolfoto re)

 

Rettungskräfte wegen Peressigsäure im Einsatz

Rettungskräfte wegen Peressigsäure im Einsatz

Stephanskirchen / Landkreis Rosenheim – Beißender Geruch empfing am heutigen Mittwochmorgen die Mitarbeiter einer medizinischen Einrichtung in Stephanskirchen . der Grund war schnell gefunden: in einem Nebenraum war ein Kanister mit Peressigsäure umgefallen.

Peressigsäure wird für Desinfektionszwecke eingesetzt. Beim Reinigen des Bodens verursachte die Säure bei den Mitarbeitern Reizungen der Haut. Rettungskräfte wurden verständigt. Diese kümmerten sich um die Mitarbeiter und baten weitere Bewohner und Besucher vorsorglich aus dem Gebäude.
Nach entsprechender Reinigung mit geeignetem Schutzmaterial konnte das Areal später wieder betreten werden.
Die Polizei prüft derzeit, warum im Laufe der Nacht der Behälter mit der Säure umgefallen ist. Verstöße gegen Unfallverhütungsvorschriften oder nicht fachgerechter Lagerung werden derzeit ausgeschlossen.
(Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Ludwigsplatz, Rosenheim, 1910

Ludwigsplatz, Rosenheim, 1910

Rosenheim – Unsere fotografische Zeitreise geht heute zurück in das Jahr 1910. Auf der historischen Aufnahme sehen wir den Ludwigplatz in Rosenheim.

Gut zu erkennen ist die Kirche St. Nikolaus. Auf unserer Aufnahme findet gerade ein Markt statt.
(Quelle: Beitragsbild: Archiv Herbert Borrmann / Bildtext: Karin Wunsam)

Ehrungen bei der Zimmer-Innung Rosenheim

Ehrungen bei der Zimmer-Innung Rosenheim

Rosenheim / Landkreis – Ehrungen standen im Mittelpunkt bei der Innungsversammlung der Zimmer-Innung Rosenheim.

Obermeister Thomas Pichler begrüße neben den Mitgliedsbetrieben und den Gastmitgliedern ganz besonders als Ehrengast des Abends den Präsidenten der Handwerkskammer für München und Oberbayern Franz Xaver Peteranderl.

Im Anschluss an Vortrag zum Thema „Holzbau an der Grundstücksgrenze“ von Jens Morscheid (James Hardie) wurden Josef Reis aus Ebersberg und Sebastian Baumann aus Steinhöring sowie Lorenz Hofmann aus Aschau in den Prüfungsausschuss nachgewählt. Die geplante Beschlussfassung der neuen Satzung wurde aus organisatorischen Gründen auf den nächsten Termin verschoben.
Im weiteren Verlauf gab die Geschäftsführerin Mirjana Berndanner einen kurzen Einblick in die aktuellen Zahlen des Haushalts und informierte die Versammlung über die gesetzliche Forderung zur Umstellung auf die Besteuerung der öffentlichen Hand.

Rückblick auf
den Holzgewerbetag

Obermeister Thomas Pichler bedankte sich im Rückblick auf den Holzgewerbetag bei allen Helfern für die großartige Unterstützung und bei den Förderern, die mit diversen Geld- und Sachspenden für das Gelingen der Veranstaltung mit beigetragen haben. Besonders die Lehrlinge haben mit der Leonardo-Brücke in der Öffentlichkeit einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Hierfür ging ein besonderer Dank an die Leitung und die Lehrer der Berufsschule Bad Aibling, die sofort bereit waren dieses Projekt umzusetzen. Ein weiterer Dank ging an die Zimmerei Niederthanner in Brannenburg für die Ausrichtung der gelungenen Freisprechungsfeier im August diesen Jahres. Nach Corona-bedingter Pause wird im Januar der zwischenzeitlich ausgebuchte Vorarbeiterkurs wieder stattfinden. Ein weiteres Highlight im kommenden Jahr wird die Meisterhaftverleihung im Juli 2023 sein.
Der Kammer-Präsident Franz Xaver Peteranderl überreichte im Anschluss gemäß den Richtlinien der Handwerkskammer den Goldenen Meisterbrief für HandwerksmeisterInnen an Sebastian Bleier (Zimmerei Bleier & Weyerer, Kiefersfelden), Lorenz Loy (Zimmerei Loy, Söchtenau) und Georg Rottmüller (Zimmerei Rottmüller, Thalacker), nicht ohne zu jedem eine kleine Laudatio zu halten und die Arbeit der Innung entsprechend zu würdigen.
Die neuen Fördermitglieder sowie neue Mitarbeiter nutzten die Möglichkeit, sich in der Runde vorzustellen, bevor der stellvertretende Obermeister Franz Wörndl über die Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins „wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ berichtete. Die Regionale Wertschöpfungskette leistete mit ihrem Informationsstand auch zum Holzbaugewerbetag einen wertvollen Beitrag.

Spende für
Hospiz „Herzenswunsch“

Die Innungsversammlung bot einen gebührenden Rahmen, um die Spendenerlöse aus der Aktion CO2-Würfel beim Holzbaugewerbetag für einen guten Zweck zu überreichen.
Obermeister Thomas Pichler und sein Stellvertreter Franz Wörndl überreichten einen Spendenscheck in Höhe von 1.500 Euro an Claudia Seethaler vom Hospiz „Herzenswunsch“ des BRK- Rosenheim.
(Quelle: Pressemitteilung zimmer-Innung Rosenheim / Beitragsbild: Raap Steinert, zeigt: Goldene Meisterbriefe Stellvertretender Obermeister Franz Wörndl, Sebastian Bleier, Lorenz Loy, Georg Rottmüller, Obermeister Thomas Pichler, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern Franz Xaver Peteranderl)

Advent am Esbaum

Advent am Esbaum

Rosenheim – Eine Adventsfeier abseits vom großen Trubel in der Rosenheimer Innenstadt findet am Donnerstag, 15. Dezember, im Esbaumviertel statt. Geboten werden viele vorweihnachtliche Überraschungen und stimmungsvolle Live-Musik.

Veranstalter sind einige Gewerbetreibende des Esbaumviertels. Beginn ist um 16 Uhr. Die Live-Musik spielt an der Ecke „Am Esbaum“ und Herzog-Otto-Straße. Die Geschäfte im Esbaumviertel sind an diesem Tag bis 20 Uhr geöffnet. Es gibt vieles zu entdecken.
(Quelle: Pressemitteilung Buchbinderei Pappenstil / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Mit zu viel Promille unterwegs

Mit zu viel Promille unterwegs

Rosenheim – Drei Promille und vier Promille hatten zwei Männer intus, mit denen sich die Rosenheimer Polizei am gestrigen späten Nachmittag in der Rosenheimer Innenstadt beschäftigen musste.

Gegen 19.15 Uhr traf eine Fußstreife der Polizei auf dem Christkindlmarkt auf einen 27-jährigen Rosenheimer, der sich kaum noch auf den Beinen halten konnte. Ein Atemalkoholtest ergab rund drei Promille. Die Beamten nahmen den Mann kurzerhand mit zur Dienststelle und informierten Verwandte, die sich dann um den Betrunkenen kümmerten. 
Wohl noch nicht genug „getankt“ hatte ein 32-jähriger Rosenheimer. Er wurde in einem Supermarkt in der Chiemseestraße gegen 17.30 Uhr vom Personal dabei beobachtet, wie er mehrere Flaschen Wodka in seine Tasche steckte und ohne zu bezahlen den Laden verließ. Der Mann wurde ins Büro gebeten und die Polizei verständigt. 
Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ein. Der durchgeführte Atemalkoholtest bei dem Mann ergab fast vier Promille. Die vier gestohlenen Wodkaflaschen wurden der Supermarktfiliale zurückgegeben.
(Quelle: Presseinformation Polizeiinspektion Rosenheim / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Radfahrer übersieht Autofahrer

Radfahrer übersieht Autofahrer

Rosenheim – Eine Radlerin übersah beim Einfahren von der Pichlmayrstraße in die Küpferlingstraße in Rosenheim einen vorfahrtsberechtigten Autofahrer. Es kam zum Zusammenstoß. Die Frau landete auf der Frontscheibe des Pkw.

Zu dem Unfall kam es am gestrigen Dienstagmorgen um 9 Uhr. Nach den Angaben der Polizei konnte der 41-jährige Autofahrer nicht mehr rechtzeitig stoppen und Auto und Fahrrad krachten ineinander. Die 54-jährige Radfahrerin landete auf der Frontscheibe des Pkw und fiel anschießend auf den Boden der Fahrbahn.
Der Notarzt konnte zum Glück leichte Entwarnung geben, es lagen keine schweren Verletzungen vor. Die 54-jährige wurde ins Klinikum Rosenheim gefahren. 
Die Polizei ermittelt nun gegen die Radfahrerin wegen Vorfahrtsverstoß und einem möglichen Bußgeldverfahren.
(Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Kapellenweg: Stationen in Hohenofen und Pösling

Kapellenweg: Stationen in Hohenofen und Pösling

Rosenheim – Der Kapellenweg zur Adventszeit vom Pfarrgemeinderat Mariä Himmelfahrt unter Leitung von Veronika Wylezol wird fortgesetzt. Mit Texten und besinnlicher Musik machen sich die Gläubigen gemeinsam auf den Weg bis zum Weihnachtsfest.

Nächste Station ist am Sonntag, 11. Dezember, um 16 Uhr an der Kapelle im Rosenheimer Stadtteil Hohenofen. Den Abschluss bildet eine adventliche Andacht am 18. Dezember, ebenfalls um 16 Uhr, an der Kapelle in Pösling.
(Quelle: Bildtext: Martin Aerzbäck / Beitragsbild: Johann Demberger)

Abschalten vor dem großen Fest

Abschalten vor dem großen Fest

Prien / Landkreis Rosenheim – Das Prienavera Erlebnisbad in Prien am Chiemsee bietet vor dem Weihnachtsfest ein umfangreiches Programm. Am kommenden Donnerstag, 8. Dezember, ist das Bad aber ab 18 Uhr aufgrund der internen Weihnachtsfeier geschlossen.

Neben regelmäßigen Angeboten wie dem jeden Donnerstag von 17.45 bis 18.30 Uhr stattfindenden „Aqua Fit & Dance“-Kurs – eine Kombination aus klassischen Übungen der Aquagymnastik mit Tanzfitnesselementen – kann man sich jeden Freitag bei der Eis-Sauna eine frostige Abkühlung in der Blockhaussauna abholen. Ein Termin zum Vormerken ist die Lichtersauna-Veranstaltung am Freitag, 16. Dezember 2022, ab 18 Uhr. Das Highlight des romantischen Abends mit Kerzenschein ist eine Feuershow im Saunagarten und am Chiemsee-Ufer der Panoramasauna.

Schwimmtraining mit
bekanntem Triathleten

Julian Erhardt, bekannter Triathlet aus dem Chiemgau steht mit Tipps und Tricks an den Dienstagen, 6. und 20. Dezember 2022 in einem Schwimmtraining zur Seite. Einen lustigen Spielenachmittag vor dem großen Fest erwarten die jungen Badegäste (acht bis elf Jahre) unter dem Motto „Spiel & Spaß im Wasser“ am Freitag, 23. Dezember 2022, von 14 bis 17 Uhr.

Das Prienavera Erlebnisbad hat am Donnerstag, 8. Dezember 2022 aufgrund der internen Weihnachtsfeier ab 18 Uhr geschlossen. Die Chiemsee Marina GmbH bittet um Verständnis. Am Freitag, 9. Dezember steht das Erlebnisbad und der Saunabereich wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.

Sonderöffnungszeiten an den Feiertagen: Das Prienavera Erlebnisbad hat an Heilig Abend, 24. Dezember, von 9 bis 14 Uhr geöffnet, die Sauna ab 10 Uhr. Am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember hat das Bad geschlossen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember hat das Erlebnisbad und die Sauna wieder von 10 bis 22 Uhr geöffnet. An Silvester, 31. Dezember 2022, sind die Öffnungszeiten von 9 bis 19 Uhr und an Neujahr, 1. Januar 2023, von 12 bis 22 Uhr.
Das Prienavera-Team wünscht besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Informationen erhält man im Prienavera Erlebnisbad unter Telefon 08051 / 60957-0 oder www.prienavera.de. Der aktuelle Veranstaltungskalender liegt im Prienavera Erlebnisbad, sowie im Tourismusbüro Prien, Alte Rathausstraße 11 aus.
(Quelle: Pressemitteilung Chiemsee Marina GmbH / Beitragsbild: Chiemsee Marina GmbH)

Vorsicht bei Mini-PV-Anlagen

Vorsicht bei Mini-PV-Anlagen

Rosenheim / Landkreis / Bayern – In Zeiten, in denen Energie knapp und teuer ist, suchen viele Verbraucher nach Alternativen, selbst Strom erzeugen zu können. Sogenannte Balkonanlagen boomen – Mini-PV-Anlagen von 300 oder 600 Watt, die einen Teil der Strom-Grundversorgung abdecken sollen. Doch wer glaubt, dass man so eine Anlage im Internet bestellen und einfach an sein Stromnetz daheim anschließen kann, der irrt. Denn dies ist nicht ohne Weiteres erlaubt, warnt Martin Kaffl, Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Rosenheim.

Es hört sich so leicht an: Man bestellt oder kauft sich eine Balkonanlage, steckt sie an, und schon kann der Verbraucher selbst Strom produzieren. „Vorsicht“, sagt Martin Kaffl. „Es sind Probleme zu erwarten, wenn man so handelt. Denn die Stromkreise, an denen man diese Anlagen anschließt, müssen dafür geschaffen sein.“ So eine Balkonanlage an eine herkömmliche Steckdose anzuschließen, ist nach seinen Worten in Deutschland gar nicht zugelassen. Es droht eine Überlastung.

Mini-Anlage muss beim
Netzbetreiber angemeldet werden

Wichtig sei daher, dass der Fachmann – sprich Elektriker – den Anschluss der gekauften Anlage überprüft und bewertet. Eventuell muss ein neuer Stromkreis errichtet werden oder der bestehende Stromkreis ist anzupassen. Eine spezielle Einspeise-Steckdose sei obendrein notwendig. Dann könne eine Anlage auch gefahrlos angesteckt werden. „Es gehört alles geprüft und eingetragen“, weiß der Obermeister. So eine Mini-Anlage muss beim Netzbetreiber angemeldet werden, ebenso beim Marktstammdatenregister.
Wer zur Miete wohnt, sollte auch in seinem Mietvertrag nachsehen, ob er so etwas beim Vermieter vorher genehmigen lassen muss.
„Den technisch und rechtlich einwandfreien Weg zu gehen, ist wichtig“, unterstreicht Martin Kaffl. Falls es irgendwann zu einem Brand kommt, könnte im schlimmsten Falle auch die Versicherung eine Regulierung des Schadens verweigern oder stark reduzieren. Eventuell muss auch der Stromzähler ausgetauscht werden, weil dieser sonst rückwärtsläuft. Der Vorwurf des Umsatzsteuerbetrugs oder Stromdiebstahls könnte dann im Raum stehen.

Bringen diese Balkonanlagen
überhaupt etwas?

Bringen diese Balkonanlagen überhaupt etwas? „Es macht schon Sinn, weil es die Grundlast tagsüber abdeckt und zum Beispiel den Kühlschrank mit Strom versorgen kann“, so die Einschätzung des Obermeisters der Innung Rosenheim. Aber nur dann, wenn alles richtig angeschlossen und angemeldet wird.
(Quelle: Pressemitteilung Innung für Elektro- und Informationstechnik Rosenheim / Beitragsbild: Symbolfoto re)

Sparkassenhochhaus, Rosenheim, 1973

Sparkassenhochhaus, Rosenheim, 1973

Rosenheim – Unsere fotografische Zeitreise geht heute zurück in das Jahr 1973. Auf der historischen Aufnahme sehen wir das Sparkassenhochhaus in Rosenheim.

Sparkassenhochhaus in Rosenheim im Jahr 1973

Das Sparkassenhochhaus Rosenheim ist das höchste Gebäude in der Innenstadt von Rosenheim. Errichtet wurde es von 1969 bis 1970. Es verfügt über 14 oberirdische Etagen. 
(Quelle: Beitragsbild: Archiv Herbert Borrmann / Bildtext: Karin Wunsam)