Nachrichten, Informationen und Geschichten aus Rosenheim

Wieder eine Seniorin um viele Geld geprellt

Telefon Nostalgie in Schwarz

Karin Wunsam

Schreibt immer schon leidenschaftlich gern. Ihre journalistischen Wurzeln liegen beim OVB-Medienhaus. Mit der Geburt ihrer drei Kinder verabschiedete sie sich nach gut 10 Jahren von ihrer Festanstellung als Redakteurin und arbeitet seitdem freiberuflich für die verschiedensten Medien-Unternehmen in der Region Rosenheim.

6. August 2022

Lesezeit: 2 Minute(n)

Landkreis Garmisch-Partenkirchen – Erst vor einer Woche hatte eine Seniorin im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen durch einen Schockanruf von Telefonbetrügern Bargeld und Wertgegenstände im Wert von über 60.000 Euro verloren (wir berichteten).  Nun wurde eine betagte Dame aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen Opfer eines gleichgelagerten Falls – die Beute: erneut über 50.000 Euro. Die Polizei warnt eindringlich vor den hinterhältigen Betrugsanrufen: „Legen Sie einfach auf!“

Gegen 11.30 Uhr mittags klingelte am vergangenen Donnerstag bei einer Seniorin im Alter von jenseits der 90 Jahre im Landkreis Garmisch-Partenkirchen das Telefon. Am anderen Ende eine weinerliche Stimme, die sinngemäß folgende Worte ins Telefon schluchzt: „Mama! Du musst mir helfen. Ich habe eine Frau tot gefahren und muss jetzt ins Gefängnis“.
Ein falscher Polizist und ein falscher Staatsanwalt steigen ins Telefonat mit ein und suggerieren ihrem betagten Opfer, dass der angebliche Sohn durch Zahlung einer hohen Kaution die Gefängnisstrafe abwenden könnte. Die erschrockene Dame schenkt der erlogenen Geschichte Glauben und gibt den Anrufern freimütig Auskunft über ihr Hab und Gut, welches sie schnell für die Freilassung ihres Sohnes organisieren könne.
Die Anrufer wiesen Sie an, zuhause vorhandenes Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände in Tüten zu packen und für die Abholung bereit zu halten. Ein anderer Polizist oder ein Kassier der Gerichtskasse würden bei ihr zuhause vorbeikommen. Der erfundene „Kollege“ erschien kurze Zeit später an der Haustür der Greisin und nahm die angebliche „Kaution“ entgegen. Anschließend entfernte er sich in unbekannter Richtung.
Die vermeintliche „Kaution“ für die Freilassung des Sohnes ist tatsächlich die Beute von Betrügern in Höhe von etwa 50.000 Euro. Deren perfiden Maschen sind zwar hinlänglich bekannt, dennoch werden leider immer noch vor allem Senioren Opfer der erfundenen Geschichten, wodurch sie teilweise horrende Summen verlieren.

Wie in solchen Fällen im südlichen Oberbayern üblich, übernimmt im Fall der Dame aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen die Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben die Ermittlungen. Die Polizei rät eindringlich: „Legen Sie bei solchen Anrufen einfach auf!“

  • Insbesondere die jüngere Generation wird ausdrücklich gebeten: Sprechen Sie offen über die perfiden Maschen der Telefonbetrüger und sensibilisieren Sie so Ihre nahestehenden Verwandten und Bekannten, die Opfer solcher hinterhältiger Anrufe werden könnten.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Ermittlungen, z. B. zu einem Einbruch in der Nähe oder einer dringend zu zahlenden Kaution! Die Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen! Legen Sie einfach auf!
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über ihr Hab und Gut, Ihr Bargeld und Ihre Wertgegenstände! Legen Sie einfach auf!
  • Lassen Sie niemanden in die Wohnung, der sehen will, wo Sie Geld oder Schmuck aufbewahren!
  • Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück! Drücken Sie KEINE Wahlwiederholung. Legen Sie auf und wählen dann neu den Notruf 110!
  • Erstatten Sie immer, auch im Versuchsfall, Anzeige bei Ihrer Polizeiinspektion!
    (Quelle: Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd / Beitragsbild: Symbolfoto re)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.