Nachrichten, Informationen und Geschichten aus Rosenheim

Auch Meerschweinchen brauchen Abkühlung

Meerschweinchen knabbert an Grashalm

Josefa Staudhammer

Ihr Traumberuf ist Journalistin. Sie steht zwar noch am Anfang ihrer Karriere, hat aber schon einige Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln dürfen. Besonders am Herzen liegt ihr die Vernetzung von Innpuls.me mit Social Media. Außerdem ist sie Euere Ansprechpartnerin für Interviews und Jugendstorys aus der Region Rosenheim.

2. August 2022

Lesezeit: 2 Minute(n)

Rosenheim / Bayern / Deutschland – Jetzt wird es hierzulande wieder sehr heiß und da ist für Mensch und Tier jede Abkühlung willkommen, auch die besonders kleinen tierischen Mitbewohner: Meerschweinen empfinden bereits Werte über 25 Grad als höchst unangenehm. Hier Tipps, wie man den niedlichen Nagern die heißen Tage des Jahres etwas erträglicher gestalten kann.

Erster Schritt: ein flotter Haarschnitt. Langhaarige Rassen leiden unter der Sommerhitze. Da hilft es, das Fell der Tiere radikal zu kürzen. Neben der Frisur ist auch die richtige Ernährung an heißen Tagen wichtig. „Bei sehr hohen Temperaturen bewegen sich Meerschweinchen deutlich weniger, deshalb sollte man ihnen leicht verdauliche und energiearme Kost anbieten“, sagt Esther Schmidt, Autorin zahlreicher Kaninchen- und Meerschweinchenratgeber. Am besten füttern Halter ihre Tiere über den Tag nur mit sehr kleinen Mengen und erst gegen Abend mit größeren Mengen Frischfutter.

Meerschweinchen brauchen besonders im Sommer mehrmals täglich frisches Wasser. „Ein Teil des Flüssigkeitsbedarfs wird über das Frischfutter abgedeckt, aber an sehr heißen Tagen reicht das nicht aus“, sagt Schmidt. „Leben die Meerschweinchen in einem Außengehege, sollte das Wasser mehrmals täglich erneuert werden, da die Tiere abgestandenes Wasser verschmähen“, so die Expertin.
Der Sommer im Außengehege

Ein Teil des Außengeheges sollte im Sommer im Schatten stehen. Nicht vergessen: Die Sonne wandert! „Ein schattiges Örtchen kann im Laufe des Tages zum Brutkasten werden“, mahnt Schmidt. Daher ist bei der Außenhaltung wichtig, natürliche Schattenspender, wie Bäume, Sträucher oder Büsche, einzuplanen. „Alternativ können auch Sonnensegel, Weidenzelte oder andere Hitzeschutzdächer aufgestellt werden“, so der Tipp von Esther Schmidt.

Mit Eiswürfeln gefüllte Plastiktüten oder große Kühlakkus, über die zur Sicherheit schwere Tontöpfe gestülpt werden, bieten ebenfalls ein kühles Plätzchen, müssen aber öfter erneuert werden. Die Tiere bestimmen dann selbst, ob sie sich in der Nähe der Kühlspender aufhalten möchten.

In der Wohnung sollte das Gehege weder in der Nähe von Wärmequellen stehen, noch direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. „Optimal ist ein Platz mit guter Belüftung, aber ohne Zugluft“, sagt Schmidt. Zudem sollten Halter die Zimmer morgens und abends gut lüften und während der Mittagshitze die Fenster geschlossen halten. „Fliesen, Kacheln, Steine oder Marmorplatten haben einen kühlenden Effekt und werden dankbar von den Tieren angenommen. Bekommen die Meerschweinchen Auslauf, sollte dieser auf die Morgen- oder Abendstunden verlegt werden. Zusätzlich kann der Sand in der Buddelkiste leicht mit Wasser besprüht werden.

Ob Innen- oder Außenhaltung: „Zur Abkühlung können auch Einrichtungsgegenstände, wie beispielsweise Tunnel und Röhren, abwechselnd im Kühlschrank gekühlt werden, sodass die Tiere immer einen wohltemperierten Rückzugsort haben“, so Schmidts Tipp. „Auch ein feuchtes Tuch, das über einen Teil des Geheges oder einen Unterschlupf gelegt wird, verschafft den Tieren Erleichterung, darf aber nicht die Luftzirkulation beeinträchtigen.“
(Quelle: Pressemitteilung ivh-online.de / Beitragsbild: Symbolfoto re)

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.