Rosenheim – „Nahui in Gottes Nam – Die Stadt am Fluss“ ist der Titel eines kurzweiligen Familienspaziergangs am 9. April um 11 Uhr vor dem Mittertor am Max-Josefs-Platz in Rosenheim.

Bis ins 19. Jahrhundert war der Inn die wichtigste Handelsstraße in der Region Rosenheim. Ihm verdanken die Stadt Gründung, Existenz und Wohlstand. Wenn sich die schwerbeladenen Schiffszüge an der Innlände in Bewegung setzten, erklang der Ruf „Nahui in Gottes Nam“,  denn göttlichen Beistand konnte man schon dringend gebrauchen auf der  Reise auf dem gefährlichen, reißenden Fluss.
Rosenheim war Wegkreuz aller Fernrouten, zahlreiche Handelsgüter wurden zu Wasser transportiert und an Markt- und Dulttagen  am Schrannenmarkt angeboten. Das Handwerk florierte und allerorten hörte man, dass Rosenheim blühe wie eine Rose, oder „Wer in Rosenheim auf  d`Gant kimmt, der sei selber schuld.

Stadtführung auch für
Kinder gut verständlich

Die Stadtführung zeichnet die Stationen dieser interessanten Epoche, auch für Kinder verständlich nach und ist deshalb für Familien sehr geeignet.
Gestartet wird am Mittertor, weiter geht es über das frühere Handwerkerquartier Färberviertel am Mühlbach entlang zum Innspitz. Über den  Inndamm  geht es dann zum Freigelände am Innmuseum und endet dort an der originalgetreuen  Plätte am Ufer des vielbesungenen Heimatflusses.
Tickets zur Stadtführung gibt es online im Ticketshop unter www. rosenheim.jetzt/touristinfo.de oder im Vorverkauf der Touristinfo Rosenheim im Parkhaus P1, Hammerweg 1.
Tickets kosten 7 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.
Weitere Infos auch telefonisch unter 08031 / 365 9061 von Dienstag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr und 14 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr oder per Email an touristinfo@vkr-rosenheim.de.
(Quelle: Pressemitteilung: vkr Rosenheim / Beitragsbild: vkr )